SITZUNGSBERICHTE DER LEIBNIZ-SOZIETÄT, Band 108 • Jahrgang 2010

Inhalt

Vorwort
Erdmute Sommerfeld: Einführung

Herbert Hörz:  Philosophischer Reduktionismus oder wissenschaftlich berechtigte Reduktionen?   Zu den erkenntnistheoretischen Grundlagen des Prinzips Einfachheit

Werner Krause: Einfachheit und menschliche Informationsverarbeitung?

Sabine Müller: Einfachheit biochemischer Komplexität – ein Widerspruch?

Rainer Schimming: Optimierung von Erkenntnis: Einfachheit, Einheitlichkeit,   Anschaulichkeit

John Erpenbeck: Vereinfachung durch Komplexität. Persönlichkeitseigenschaften und Kompetenzen

Gerhard Banse: „Nicht so exakt wie möglich, sondern so genau wie nötig!“ Das Einfachheitsprinzip in den Technikwissenschaften

Hans-Otto Dill: Einfachheit vs. Komplexität in Literatur, Kunst und Wissenschaft

Karl-Heinz Bernhardt: Diskussionsbemerkungen zur „Einfachheit“

Wolfgang Eichhorn: Ockhams Rasiermesser und Karl Mengers Gegenstück

Klaus Fuchs-Kittowski: Zur Diskussion über Vereinfachung und Reduktion als Methode

Wolfdietrich Hartung: Anmerkungen zur Einfachheit aus der Perspektive eines Linguisten

Lothar Kolditz: Diskussionsbemerkung in der Plenarveranstaltung „Einfachheit als Wirk-, Erkenntnis- und Gestaltungsprinzip“

Erdmute Sommerfeld: Einfachheit – ein Grundprinzip in den unterschiedlichsten Disziplinen? Anregungen zur interdisziplinären Diskussion

Gerhard Banse: Abschließende Bemerkungen

trafo Verlag Berlin, ISSN 0947-5850 ISBN 978-3-89626-953-9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.