INTERNETZEITSCHRIFT Leibniz Online, Nr. 26 (2017)

Alle in den vorangegangenen Nummern erschienenen Beiträge sind unter Leibniz Online aufrufbar, entweder unter den Kategorien (siehe linke Spalte) oder im Menü unter Publikationen (hier das entsprechende Portfolio mit dem Adobe Reader XI öffnen).

Schwarzschild-Kolloquium

Einführung
Horst Kant: Karl Schwarzschild – Anmerkungen zu Leben und Werk
Dieter B. Herrmann: Karl Schwarzschild als Entdecker und Mentor von Ejnar Hertzsprung
Rainer Burghardt: Karl Schwarzschild und was mit seinem Werk geschah
Ewald Gerth: Die Arbeiten Karl Schwarzschilds zur photographischen Photometrie der Gestirne und ihre Bedeutung für die Theorie des photographischen Prozesses
Horst P. H. Melcher: Der bewegte Stab ist nicht verkürzt. Die physikalisch-sachgemäße Erklärung des Michelson-Versuches
Dierck-Ekkehard Liebscher: Stille Post, ganz relativ

Horst Kant: Werner Siemens – Erfinder, (Technik-)wissenschaftler, Unternehmer und Begründer der Elektrotechnik

Aus der Klasse für Sozial- und Geisteswissenschaften

Hans-Otto Dill: Der subversive Diskurs über den Europa-Begriff von den Anfängen bis zur Französischen Revolution
Hubert Laitko: Diskussionsbemerkung zum Vortrag von Hans-Otto Dill

Rezension

Hans-Otto Dill: Rz. zu: Andrea Komlosy: Arbeit. Eine globalhistorische Perspektive.
13. bis 21. Jahrhundert

Leibniz-Tag 2017: Ankündigung und Programm:

Der Leibniz-Tag 2017 findet – wie im Veranstaltungsplan seit längerer Zeit angegeben – am 29. Juni 2017 in der Zeit von 10:00 bis ca. 17:00 Uhr im

Einstein-Saal der Archenold-Sternwarte, 12435 Berlin, Alt-Treptow 1

statt. Die Lage des Veranstaltungsortes ist im Veranstaltungsplan in einer verlinkten Google-Karte angegeben.

Programm (Stand 23.02.2017):

10.00-10.10 Uhr       Begrüßung
10.10-10.40              Nekrologe
10.40-11.25              Bericht des Präsidenten
11.25-12.30              Vorstellung der zugewählten Mitglieder
12.30-14.00              Pause
14.00-14.30              Musikalische Darbietung
14.30-15.00              Auszeichungen und Übergabe der Urkunden
15.00-15.45              Festvortrag:
Ali Mehmet Selâe Şengör (MLS): „Erdbeben-Risiko und Geologie in Europa“
16.00                        Cocktail

 

Workshop des AK Gesellschaftsanalyse: Programm und Terminänderung

Der Arbeitskreis „Gesellschaftsanalyse“ lädt zu einem Workshop

„Postwachstumspolitiken. Wege zur wachstumsunabhängigen Gesellschaft“

Zeit: Freitag, 24. März 2017, 14.00 – 17.00

Ort: Rathaus Tiergarten (Matthilde-Jacob-Platz 1, 10531 Berlin – Nähe U-Bahnhof Turmstraße), Kleiner Saal (Erdgeschoss)  

Wie werden demokratische Übergänge zu einem Leben und Wirtschaften
möglich, deren Qualität und Stabilität nicht vom permanenten
ökonomischen Wachstum abhängen? Reicht dafür eine Bottom-up-Strategie?
Reichen all die Non-profit-Unternehmen, Tauschläden und Kulturen des
Selbermachens als Keime einer im Entstehen begriffenen
Postwachstumsökonomie und -gesellschaft?

Weiterlesen

Das Deutsche GeoForschungsZentrum besteht 25 Jahre

Eine Wortmeldung zum Jubiläum von Heinz Kautzleben, Mitglied der Leibniz-Sozietät, Dr. rer. nat. habil., Professor für Geophysik der Akademie der Wissenschaften der DDR,seit 1979 Mitglied der 1700 begründeten Gelehrtengesellschaft

Am 18.01.2017 feierte das Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ mit einer beeindruckenden Festveranstaltung auf dem Potsdamer Telegraphenberg sein 25-jähriges Bestehen. Das GFZ war nach Abwicklung der dort bis Ende 1991 bestehenden geowissenschaftlichen Einrichtungen der Akademie der Wissenschaften der DDR gebildet worden und hatte mit Beginn des Jahres 1992 seine Tätigkeit aufgenommen. Die Festrede hielt Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Heinz Riesenhuber, Bundesminister a.D., Alterspräsident des Deutschen Bundestages. Im Mittelpunkt aller Reden stand der gesell­schaft­liche Auftrag, den das GFZ zu erfüllen hat.

Die Einbeziehung des im Ergebnis des 2. Weltkrieges entstandenen „Ostdeutschlands“ hatte 1990 die Chance gebracht, in der Bundesrepublik Deutschland mit Zuordnung zur Helmholtz-Gemeinschaft ein Großforschungszentrum für die Geowissenschaften zu bilden – und das am bereits weltbekannten Wissenschaftsstandort Potsdam-Telegraphenberg. Zitat aus der Festrede: „Hier wurde die solide Arbeit der Wissenschaftler in der DDR aufgegriffen und zu einem zukunftsfähigen Zentrum entwickelt.“ Die Chance wurde beherzt genutzt.

Der Wissenschaftsstandort Potsdam-Telegraphenberg entstand in den 1870er Jahren als Einrichtung des Königreiches Preußen. Sein Aufstieg zum internationalen Ruhm erfolgte in der Glanzzeit des Deutschen Kaiserreiches, als Preußen der größte und führende deutsche Bundesstaat war. Der Standort Potsdam-Telegraphenberg war immer eng mit der Wissenschaftsmetropole Berlin verbunden. Was geschah am Standort Potsdam-Telegraphenberg in der Zeit ab Ende des 1. Weltkrieges und nach dem 2. Weltkrieg bis zur staatlichen Vereinigung der an seinem Ende verbliebenen Teile des Deutschen Reiches?

Vollständige Wortmeldung von MLS Heinz Kautzleben

Illustriertes Wörterbuch Hawaiianisch-Deutsch von Wilfried Baumgarten erschienen

Anfang des Jahres hat Wilfried Baumgarten (MLS) das erste zweisprachige hawaiianische Wörterbuch mit Deutsch als Zielsprache veröffentlicht. Dieses Wörterbuch ist nicht zuletzt auch ein Beitrag zur Abkoppelung der vom Aussterben bedrohten hawaiianischen Sprache vom „Tropf“ des Englischen, und damit zur Erhöhung ihrer Überlebenschancen. Baumgarten knüpft als  Mitglied der Leibniz-Sozietät mit seinen polynesischen Studien ganz bewusst an die Arbeiten Wilhelm v. Humboldts und Adelbert v. Chamissos über die damals so genannten „Südseesprachen“ an, welche an der vormaligen Königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin vorgestellt und von ihr Mitte des 19. Jahrhunderts veröffentlicht wurden.

Bibliografische Angaben

 

Leibniz-Intern Nr. 69-2017

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift Leibniz-Intern Nr. 69-2017 vom 12.02.2017 ist erschienen (PDF-Download)

Inhaltsverzeichnis

  1. Neujahrsgruß des Präsidenten
  2. Tätigkeitsbericht des Präsidiums an die Geschäftssitzung am 26.01.2017: Wissenschaftliche und wissenschaftsorganisatorische Arbeit der Sozietät
  3. Gerhard Banse zum Siebzigsten – Laudatio
  4. Kolloquium: „Technik & Technologie – techne cum episteme et commune bonum“
    – Bericht
  5. Dankesworte des Jubilars
  6. Ganztägige Plenarveranstaltung „Reform zur Demokratisierung der Schule in der
    Sowjetischen Besatzungszone“ – Bericht
  7. Colloquium für Peter H. Feist (1928-2015) – Bericht
  8. Arbeitskreis Pädagogik: Jahresrückblick 2016
  9. Kolloquium des AK Geo-, Montan-, Umwelt-, Weltraum- und Astrowissenschaften
    „Leben und Werk von Hans Stille (1876-1966)“ – Bericht
  10. Arbeitskreis Geo-, Montan-, Umwelt-, Weltraum- und Astrowissenschaften:
    Jahresrückblick 2016
  11. Arbeitskreis Prinzip Einfachheit: Jahresrückblick 2016
  12. Workshop des Arbeitskreises Gesellschaftsanalyse „Transformation in Zeiten von Digitalisierung und Informatisierung“ – Bericht
  13. Arbeitskreis Gesellschaftsanalyse: Jahresrückblick 2016
  14. Festakt zum 20-jährigen Bestehen der Stiftung der Freunde der Leibniz Sozietät
  15. Wechsel in der Geschäftsführung der Stiftung der Freunde der Leibniz-Sozietät
  16. Biographisches
  17. Literatur
  18. Kommende Termine

 

Wissenschaftliches Kolloquium „Die Förderung der wissenschaftlichen Geodäsie seit Friedrich Robert Helmert (1843-1917)“; Ankündigung und Einladung

Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin e.V.
Arbeitskreis Geo-, Montan-, Umwelt-, Weltraum- und Astrowissenschaften (AK GeoMUWA)

Frühjahrstreffen 2017 des Arbeitskreises GeoMUWA am 06. und 07.04.20177 in Potsdam

Das Treffen steht im Zeichen der wissenschaftlichen Geodäsie.

Erster Tag:
06.04.2017, ab 14.00 Uhr, im GFZ Potsdam, Telegraphenberg

Der AK GeoMUWA vertritt die Leibniz-Sozietät als Mitveranstalter bei der

Feier der Inbetriebnahme des damals neuen Standortes des Königlich Preußischen Geodätischen Institutes im Gelände der Königlichen Observatorien auf dem Telegraphenberg bei Potsdam vor 125 Jahren.

Hauptveranstalter ist das Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ.
Kontakt: Prof. Dr. Harald Schuh, MLS, schuh@gfz-potsdam.de

Zweiter Tag:
07.04.2017, 10.00-14.00 Uhr, im Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte, Potsdam, Am Neuen Markt 9

Wissenschaftliches Kolloquium „Die Förderung der wissenschaftlichen Geodäsie seit Friedrich Robert Helmert (1843-1917)“

Der AK GeoMUWA vertritt die Leibniz-Sozietät als Hauptveranstalter des Kolloquiums. Mitveranstalter sind das GFZ Potsdam, der DVW Landesverein Berlin-Brandenburg und das Institut für Geodäsie und Geoinformationstechnik der TU Berlin. Kontakt: Prof. Dr. Heinz Kautzleben, MLS, kautzleben@t-online.de

Anlage: Einladung zum Kolloquium mit vorläufigem Programm 

Glückwünsche für das Ehrenmitglied der Leibniz-Sozietät Sigmund Jähn

Foto: https://de.wikipedia.org/wiki/Sigmund_Jähn

 

Am 13.02.2017 begeht das Ehrenmitglied der Leibniz-Sozietät Dr. Sigmund Jähn seinen 80. Geburtstag. In der Plenarsitzung der Sozietät am 09. März 2017 wird das Plenum unter Anwesenheit von Sigmund Jähn sein Wirken und seine wissenschaftlichen Verdienste würdigen.

Der langjährige Sprecher des Arbeitskreises Geo-, Montan-, Umwelt-, Weltraum- und Astrowissenschaften (AK GeoMUWA) und Partner des Jubilars bei der Vorbereitung und Auswertung des Weltraumfluges, Heinz Kautzleben (MLS, Berlin), legt eine würdigende Wortmeldung vor.

 

Würdigung durch Heinz Kautzleben

Laudatio zum 80. Geburtstag

Jahresgeschäftssitzung 2017 der Leibniz-Sozietät: Kurzbericht

Das Plenum der Leibniz-Sozietät trat am 26. Januar 2017 zu seiner Jahresgeschäftssitzung zusammen. Die Sitzung wurde von Präsident Gerhard Banse eröffnet.

Auf der Tagesordnung standen der Bericht des Präsidiums über die geleistete wissenschaftliche und wissenschaftsorganisatorische Arbeit, der Finanzbericht und der Bericht der Kassenprüfer.

Den Bericht des Präsidiums über die wissenschaftliche und wissenschaftsorganisatorische Arbeit der Sozietät erstattete im Auftrag des Präsidiums MLS Heinz-Jürgen Rothe, Sekretar des Plenums, den Finanzbericht der Schatzmeister MLS Ulrich Busch. Weiterlesen

Buchveröffentlichung „Sittliche Grundlagen der wissenschaftlichen Erkenntnis“ in Moskau erschienen

Vom Institut für Philosophie der Russischen Akademie der Wissenschaften wurde kürzlich der Band „Sittliche Grundlagen der wissenschaftlichen Erkenntnis“ (russ.) herausgegeben. Die Herausgeber G. L. Belkina und M. I. Frolowa haben unter aktiver Mitwirkung unseres Ehrenpräsidenten Herbert Hörz (S. 65) und des Mitglieds der Stiftung der Freunde der Leibniz-Sozietät Helga E. Hörz (S. 293) einen sehr interessanten Band zusammengestellt.

Inhaltsverzeichnis

Bibliografische Angaben

Nekrolog auf unser Mitglied Prof. Dr. Lothar Sprung

Prof. Dr. sc. nat. Lothar Sprung
* 26. September 1934
† 18 Januar 2017
Mitglied der Leibniz-Sozietät seit 2000

Die Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin e.V. trauert um ihr Mitglied,  den Experimentalpsychologen, Methodiker, Diagnostiker und Psychologiehistoriker Lothar Sprung, der am 18. Januar 2017 im Alter von 82 Jahren verstorben ist.

 Am 18. Januar 2017 verstarb nach langer schwerer Krankheit unser Mitglied Prof. Dr. Lothar Sprung, der sich bei der Etablierung einer Methodologie und Methodik der Psychologie, der psychologischen Diagnostik und Psychologiegeschichte bleibende Verdienste erworben hat.

Am 26. September 1934 wurde Lothar Sprung in Berlin geboren. Im 2. Weltkrieg hat er noch als zehnjähriger „Kriegsteilnehmer“ in den Straßenkämpfen von Prag das Grauen des Krieges erlebt. Doch er hatte Glück und kam gesund zurück. Diese Erfahrung hat ihn zum Pazifisten gemacht.

Weiterlesen