Information des AK Geo-, Montan-, Umwelt-, Weltraum- und Astrowissenschaften

Der AK GeoMUWA informiert:

Resolution der Vollversammlung der Vereinten Nationen am 26.02.2015 „A Global Geodetic Reference Frame for Sustainable Development“

(übersetzt etwa: Ein globaler geodätischer Bezugsrahmen für die nachhaltige Entwicklung)

Die Resolution, deren Text als Dokument A/RES/69/266 auf der Website der Vereinten Nationen eingesehen werden kann, wurde vom UN Committee on Global Geospatial Information Management (UN-GGIM) vorbereitet. Das Komitee ist dem Economic and Social Council der UN (UN-ECOSOC) nachgeordnet. Es wurde gemäß der Resolution des ECOSOC im Juli 2011 gebildet und besteht aus Regierungsexperten. Als Beobachter nehmen an seiner Arbeit Vertreter von relevanten Nichtregierungsorganisationen teil. Es hat die erste seiner jährlichen Sessionen im Oktober 2011 in Seoul, Republic of Korea, abgehalten. Ausgewiesen werden 10 Arbeitsgebiete, von denen das erste die Entwicklung des globalen geodätischen Bezugsrahmens betrifft. Das UN-GGIM hat 5 Arbeitsgruppen, von denen die erste die Working Group on Global Geodetic Reference Frame (UNGGRF) ist. Die Arbeitsgruppe umfasst derzeit 29 Mitgliedsstaaten der UN sowie die International Association of Geodesy (IAG) und die World Health Organisation (WHO). Sowohl das Komitee UN-GGIM wie auch die Arbeitsgruppe UNGGRF betreiben eigene Websiten.

Die Resolution „“A Global Geodetic Reference Frame for Sustainable Development“ ist die erste Resolution der Vereinten Nationen, die die Bedeutung eines global koordinierten Vorgehens der Geodäsie würdigt. Unter anderen hat die Resolution die Arbeitsgruppe GGRF beauftragt, einen Projektplan (englische Bezeichnung „roadmap“) auszuarbeiten, der darlegen soll, wie die Regierungen zur Nachhaltigkeit und Verstärkung des globalen geodätischen Bezugsrahmens beitragen können.

Die Arbeitsgruppe GGRF hat den Entwurf einer solchen „Roadmap“ auf der 6. Session des Komitees UN-GGIM vorgelegt, die vom 3.-5.08.2016 im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York stattfand. Der Text der Vorlage kann als Dokument E/C.20/2016/4/Add.1 auf der Website des Komitees eingesehen werden. Die Roadmap wurde vom Komitee UN-GIMM befürwortet und es wurde — zum ersten Mal in der Geschichte der Vereinten Nationen — ein permanentes „Sub-Committee on Geodesy“ eingerichtet. Dies kann als großer Erfolg gewertet werden, da dadurch nicht nur die Bedeutung der Geodäsie gegenüber der Politik verdeutlicht werden konnte, sondern auch generell ihre Sichtbarkeit in der Gesellschaft erhöht werden kann. An der Session hat als Vertreter der IAG ihr Präsident Harald Schuh teilgenommen, der Mitglied der Leibniz-Sozietät ist.

(Zusammengestellt durch Heinz Kautzleben, MLS, 09.08.2016)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.