Herbsttreffen des AK GeoMUWA: Kurzbericht

Veranstaltung der Leibniz-Sozietät, organisiert durch den AK GeoMUWA:

Herbsttreffen und Hans Stille Projekt

Bericht der Sitzung vom Freitag, dem 13. November 2015, 10:00 bis 16:00 Uhr im BVV-Saal im Rathaus Tiergarten

Durch die Initiative des Sprechers des AK GeoMUWA, Heinz Kautzleben, organisierten Heinz Kautzleben und Reinhard Greiling einen ersten workshop zu Hans Stille und seiner Bedeutung für die Entwicklung der Geotektonik in der Geologie sowie seiner Bedeutung für die AdW und ihres Geotektonischen Institutes. Anlass für das Projekt sind zwei ganz verschiedene bedeutende Jubiläen: zum einen – in der politischen Geschichte – das Ende des 2. Weltkrieges vor 70 Jahren, das zu tiefen Umbrüchen auch in der Akademie der Wissenschaften in Berlin geführt hat und zum andern – in der Wissenschaftsgeschichte – die Formulierung der „Neuen Globaltektonik“ (oder „Plattentektonik“) in den 1960er Jahren.

Nach der Eröffnung durch Heinz Kautzleben, MLS, präsentierte dieser seinen Initiativvortrag zum Projekt „Hans Stille“ in dem er den Lebenslauf und die bedeutendsten Leistungen dieses Wissenschaftlers und Mitglieds der AdW vorstellte. Neben Stilles wissenschaftlichen Errungenschaften erläuterte der Sprecher die besonderen Verdienste bei der Fortführung der AdW und der Gründung des Geotektonischen Institutes.

Ehrenmitglied Sigmund  Jähn und MLS Axel Müller (Oslo) am 13.11.2015 in Berlin; Foto: P.Knoll

Ehrenmitglied Sigmund Jähn und MLS Axel Müller (Oslo) verfolgen aufmerksam die lebhaften Diskussionen zur Rolle Stilles in der Entwicklung der Globaltektonik; Foto: P. Knoll

Das weitere Programm wurde eingerahmt von zwei Vorträgen zu modernen Aspekten der Geophysik und der Geotechnik:

Zu Beginn trug Rainer Kind, MLS, über „Neue seismische Daten zur Struktur und Entstehung der kontinentalen Lithosphärenplatten“ vor. Zum Abschluß diskutierte Peter Knoll, MLS, „Gebirgsmechanisch-seismologische Fragen im Zusammenhang mit der Fracking-Technologie.

Die geologisch-historischen Aspekte des Wirkens von Hans Stille waren dann Gegenstand der folgenden Präsentationen:

Axel Müller, MLS, „Hans Stille (1876 – 1966) über den Zusammenhang zwischen globaler Tektonik und Magmatismus“

Hennes Obermeyer, GEO, „Paradigmenentwicklung in politischen Spannungsfeldern 1920-1970“

Reinhard O. Greiling, MLS, „Hans Stilles Beitrag zur Entwicklung der Geotektonik“

Parallel dazu war das Poster von Reimar Seltmann, MLS, Chris Stanley, Axel Mueller, MLS: Stilleite (Mineral nach Stille benannt) ausgestellt.

Einen weiteren Textbeitrag hat A. M. Celal Şengör, Istanbul, mit dem Thema „Was von der Tektonik Stilles ist übriggeblieben?“ ist für die spätere Veröffentlichung angekündigt.
Die Kurzfassung liegt inzwischen vor.

Diese Beiträge bzw. Vortragsunterlagen werden in den nächsten Wochen in unserer Internetzeitschrift „Leibniz-Online“ publiziert  werden. Weitere Ausarbeitungen und Ergänzungen, gerne auch weitere Beiträge, sind für den Herbst 2016 vorgesehen. Desiderata sind z.B. die Anerkennung Stilles durch Akademien im Ausland und die Rezeption seiner Werke in der Sowjetunion.

Zum Abschluß informierte Heinz Kautzleben über die Planungen für 2016 und 2017: Das Frühjahrstreffen 2016 wird für den 14.04.2016 von der Gruppe Umweltwissenschaften vorbereitet. Verantwortlich sind unsere Mitglieder Dietrich Spänkuch und Karl-Heinz Bernhardt. Das Thema lautet „Klima und Menschheit“. Für das Herbsttreffen 2016 gibt es noch keine klaren Vorstellungen. Es könnte von der Gruppe Geophysik/Geodäsie vorbereitet werden. Wir könnten dieses Treffen aber auch nutzen für ein Kolloquium der Leibniz-Sozietät als Abschluss des Projektes „Hans Stille“.

Für das Frühjahrstreffen 2017 denken wir an eine Veranstaltung zur Thematik Weltraumwissenschaften aus Anlass des 80. Geburtstages unseres Ehrenmitgliedes Sigmund Jähn. Die Verantwortung dafür würde unser Mitglied Dieter B. Herrmann übernehmen.

Norbert Mertzsch, VBIW, schlug vor, die folgenden Beiträge der Geologie / Geotechnik zur Energiewende im AK GeoMUWA zu behandeln: Seitens der Geologie / Geotechnik sind wichtige Beiträge im Rahmen der Umstellung der Energiebereitstellung bzw. -versorgung zu leisten, die stärker kommuniziert werden sollten. Dazu zählen aus meiner Sicht: Speicherung von Wasserstoff / synthetischem Erdgas; Nutzung der Geothermie; Gefahren durch Vulkanausbrüchen.

Reinhard O. Greiling & Heinz Kautzleben

Abstracts der Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.