Band 38 der Abhandlungen der Leibniz-Sozietät erschienen

Hannelore Bernhardt legt mit dem Band 38 der Abhandlungen der Leibniz-Sozietaet zum Thema

Eingefangene Vergangenheit. Streiflichter aus der Berliner Wissenschaftsgeschichte

– Akademie und Universität –

eine Reihe von Beiträgen vor, die nicht nur Bezug zur Berliner Wissenschaftslandschaft hat.

Abhandlungen Bd.38

Klappentext:
Mit einer Auswahl von Arbeiten, die mit einer Ausnahme in den Jahren 1989 bis 2013 angefertigt und veröffentlicht wurden, unternimmt die Autorin, Dozentin für Geschichte der Naturwissenschaften/Mathematik sowie Leiterin der ehemaligen Forschungsstelle für Universitätsgeschichte der Humboldt-Universität, einen Streifzug vornehmlich durch die Berliner Wissenschaftsgeschichte. Ideen- und Institutionengeschichte umspannen den Zeitraum vom Deutschen Kaiserreich bis zur Epoche der deutschen Zweistaatlichkeit. Besondere Aufmerksamkeit gilt dabei dem Zusammenwirken von Akademie und Universität. Geschehenes und Erlebtes widerspiegelt sich in Werk und Lebensläufen bedeutender Persönlichkeiten. Streiflichter und Mosaiksteine der Wissenschaftsgeschichte mögen dazu beitragen, die Gegenwart besser zu verstehen, die mit der Zukunft schwanger geht und  mit der Vergangenheit beladen ist, wie schon Leibniz wusste.

trafo-Verlag, Berlin, Abhandlungen der Leibniz-Sozietaet, Band 38, 2014, 291 S., Tab. u. Abb.,
ISBN 978-3-86464-071-1

Text der Einführung in den Band

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.